Zum Hauptinhalt springen

Zukunft Zollernalb aktuell

Informier dich in unserem Blog rund um die Zukunft Zollernalb. Wir halten dich auf dem Laufenden.

Vorstoß des Tübinger OB zu B27 unsolidarisch

Verwunderung und Erstaunen hat der Tübinger OB Boris Palmer bei uns hervorgerufen. Dem Beitrag im Zollern-Alb-Kurier vom 23. April 2021 haben wir entnommen, dass sich Herr Palmer gegen den Bau des vierspurigen B27-Schindhautunnels ausgesprochen hat. Wir meinen einmal mehr, es ist endlich an der Zeit, miteinander und nicht gegeneinander und nur für den eigenen Kirchturm zu denken. Wir brauchen dringend den Ausbau der B27 und des Tunnels, denn die gesamte Region Neckar-Alb hängt von einer modernen und leistungsfähigen Infrastruktur ab! Unsere Forderungen untermauern wir mit gewichtigen Argumenten, die Ihr in unserer Presseerklärung im PDF zum Download nachlesen könnte. Schaut auch den Beitrag in rft1 an! Unsere Überzeugung: Gemeinsam mehr erreichen!

Denkfabrik antwortet Palmer im Beitrag in rtf1
Presseerklärung Denkfabrik zu Vorstoß B 27 OB Palmer
Zum Beitrag im ZAK vom 23.04.2021

Tourismus Zollernalb - Vom Tagesgast zum Wochengast

Tobias Hailfinger, Geschäftsführer der Traufganghütte Brunnental in Albstadt-Laufen bringt es auf den Punkt: in der Region gibt es fast ausschließlich Tagesgäste. Tatsächlich fehlen die Übernachtungsmöglichkeiten, damit Gäste länger auf der schönen Zollernalb bleiben. Die Familie Hailfinger hat bereits Pläne: ihr Gastronomiekonzept sieht auch Unterkünfte vor. Die aktiven Traufgänge-Gastgeber planen derzeit mehrere Chalets, die zum längeren Verweilen auf der Alb einladen. Bis zu 30 Personen werden Ferientage bei den Hailfingers in der traumhaften Natur der Schwäbsichen Alb, direkt am Einstieg zu einem der Traufgänge-Premiumwanderwege verbringen können. Wir wünschen der aktiven Familie Hailfinger viel Erfolg und bedanken uns bei Tobias Hailfinger, dass wir ihn in Vorbereitung auf unseren Livestream zum Thema "Mehr als Freude im Gepäck - Tourismus Zollernalb als Wirtschaftsfaktor" interviewen durften. 

Der Livestream wird am Freitag, 09. April 2021, 15 Uhr über unseren YouTube Kanal Zukunft Zollernalb übertragen.
Hier gehts direkt zum Zukunft Zollernalb-Kanal

Kräfte bündeln - Innovationen vorantreiben

Es ist bereits das vierte Leuchtturmprojekt der Denkfabrik Zollernalb, das sie über die Plattform Zukunft Zollernalb vorstellt. Wie schon bei der Vorstellung des letzten Projekts "Stadtbahn Zollernstadt" streamten wir live aus dem "Zukunft Zollernalb-Studio". Tolle Referenten, wie z.B. Prof. Dr. Lübben von der Fakultät Material and Process Engineering der Hochschule Albstadt-Sigmaringen, zeigten in beeindruckenden Beiträgen auf, was hier in unserem Zollernalbkreis bereits entwickelt wird und in Zukunft noch möglich ist. Dr. Ungureanu vom Schwarzwälder Boten hat zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, worum es in unserer Veranstaltung "Kräfte bündeln - Innovationen & Wirtschaftscluster Zollernalb" ging. Wir legen Euch seinen Artikel ans Herz und empfehlen Euch, auch die Aufzeichnung des Livestreams anzuschauen.

Hier geht's zum Originalartikel im Schwarzwälder Boten vom 07.03.2021 von Dr. Ungureanu

Hier geht's zur Aufzeichnung des Livestreams vom 05.03.2021  

Wann kommt Papi heim?

Die Denkfabrik Zollernalb ist auch hier aktiv. Seit langem fordert sie schon den Ausbau der B27 Richtung Norden. Mit Fragen wie "Wann kommt Mami heim?" und "Wann kommt Papi heim?" macht sie aufmerksam auf  verlorene Zeit, die die Eltern auf der Fahrt zur Arbeit im Stau verbringen. Rechtzeitig vor der Landtagswahl hat die Denkfabrik wieder eine Initiative gestartet. Mit Großflächenplakaten verleiht sie ihrer Forderung Nachdruck. Das Statement der Denkfabrik zur Aktion könnt Ihr auf der Website der Denkfabrik Zollernalb nachlesen:

Zur Plakatvorstellung "Wann kommt Mami heim?" - Ausbau der B27 jetzt! 

 

 

Kommt die Bahnstrecke Balingen-Rottweil?

Endlich von Balingen nach Rottweil mit dem Zug? Wir unterstützen die Bemühungen des Kreistages zur Reaktivierung dieser Bahnstrecke zusammen mit dem Landkreis Rottweil ausdrücklich. Es kann nicht sein, dass der Zollernablbkreis durch den Ausbau der Gäubahn buchstäblich links liegen gelassen wird. Wenn uns die Verkehrswende alle zu Bahnfahrern macht, dann muss unser Landkreis bezüglich Bahn-Fern-, Regional- und Nahverkehr leistungsfähig in alle vier Himmerlsrichtungen verbunden sein.

Zum Originalartikel im Zollernalbkurier v. 22.02.2021

 

Projekt einreichen
Zum Livestream